Skeyfare

26. April 2023, 23:38:43
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Skeyfare » Andere Welten » Campaign Endor (Moderator: Gideon) » Verhandlungen im Eis

Autor Thema: Verhandlungen im Eis  (Gelesen 4739 mal)

Offline Makkharezz

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2022
  • Karma: 7
  • Semper Vigilans
    • Profil anzeigen
Verhandlungen im Eis
« am: 18. April 2003, 18:47:05 »
Wie ich am Mittwoch schon gesagt hatte, schlage ich vor, dass wir uns schonmal hier im Forum ein paar Gedanken hinsichtlich unserer weiteren Verhandlungstaktik machen, damit wir beim nächsten Spieleabend nicht so lange diskutieren müssen. Damit Anti  auch was Schlaues sagen kann, hier kurz die Situation: Wir haben unser Ziel im ewigen Eis erreicht und uns mit Hulwa getroffen, um ihn als Bündnispartner zu gewinnen. Ich fasse mal meinen subjektiven Eindruck zusammen. Ich erhebe keinerlei Anspruch auf die absolute Wahrheit. Falls Hulwa irgendwas anders gesagt oder anders gemeint hat, egal!. Ich hab' es jedenfalls so aufgefasst:

Wir haben auf die Bedrohung durch Mordor aufmerksam gemacht und angedeutet, dass eventuell auch der Norden in Gefahr ist. Wir haben darauf hingewiesen, dass ein Bündnis von beiderseitigem Vorteil sein könnte.

Hulwa war gegen das Bündnis. Er sieht sein Volk und dessen Probleme isoliert vom Süden. Denn für ihn ist der Überlebenskampf seiner Leute wichtig, damit hat er genug zu tun. Er denkt nicht, dass ihm das Bündnis etwas bringt. Vor allem glaubt er nicht, dass im Gegenzug auch Ritter in den Norden kommen würden, um seinem Volk zu helfen. Er sagt (ob er's selbst glaubt, wissen wir nicht...), dass er mit Drachen oder Drakoniern schon fertig würde, auch deshalb weil er durch die unwirtliche Umgebung geschützt ist. Er hält Leute aus dem Süden für überheblich und glaubt, dass die Südländer sein Volk als minderwertig oder als Barabaren betrachten. Generell war sein Verhalten ablehnend, zynisch und selbstironisch.

Und hier ein erster Gedanke von Makkharezz:
"Vielleicht liegt es daran, dass ich eine Frau bin...äh, eine Drachin... jedenfalls habe ich den Eindruck, dass sachliche Argumente uns hier keinen Schritt weiterbringen. Diesem Mann stehen meiner Enischätzung nach seine Gefühle im Weg." Sie seufzt und tauscht einen bedeutungsvollen Blick mit Ceridwen. "Ich weiß noch nicht genau wie, aber ich will herausfinden, was Hulwa dazu bewogen hat, so zu empfinden. Ich glaube, das ist die einzige - wenn auch geringe - Chance, einen Ansatzpunkt zu finden, um diese harte Nuss zu knacken. Was meint ihr?"
We stopped looking for monsters under our bed when we realized that they were inside us.

Offline Ceridwen

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 240
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'V
« Antwort #1 am: 18. April 2003, 19:02:24 »
"Daß seine Vorurteile und sein Verhalten uns gegenüber von Gefühlen gelenkt wird, denke ich auch. Allerdings wüßte ich nicht, wie wir das eigentliche Problem, daß zu dieser Verhaltensweise führt, an den Tag bringen können! Denn Hulvar scheint mir kein Mensch zu sein, der gerne und freimütig über seine Gefühle, ja vielleicht sogar über seine Ängste, mit Fremden spricht, erst recht nicht mit eingebildeten Südländern, die wir nunmal in seinen Augen sind! Irgendetwas muß passieren, etwas daß ihm zeigt, was wir sowie unsere Freundschaft und im übertragenen Sinne auch die Freundschaft Rohans, wert sind. Durch Taten sprechen, darauf kommt es ihm ja scheinbar an! Doch können wir nicht einfach irgendein Ereignis konstruiren, das kann nur in die Hose gehen. Aber ich denke mit Diplomatie und und unseren doch bisher sehr offenen und ehrlichen Worten kommen wir hier nicht weiter, darin kann ich Dir nur zustimmen Makk!"
« Letzte Änderung: 18. April 2003, 19:03:39 von Ceridwen »

Offline Antaras

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 199
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
Replying to Topic 'Verhandlungen im Eis'
« Antwort #2 am: 20. April 2003, 12:09:05 »
Antaras schmunzelt: "Menschen stehen häufig ihre Gefühle im Weg und es wäre wohl auch ein wenig viel verlangt, wenn wir Hulvar nach den seinen fragen. Obwohl dies vielleicht eher ein Problem von Männern ist, dem mag ich zustimmen." Er wird ernst. "Doch haben wir einen anderen Ansatzpunkt: sowohl Steinbergs als auch Gradlons Verhalten haben zumindest ihre Aufmerksamkeit gewonnen und wenn wir nun, vielleicht mit Bosks Hilfe, herausbekommen können,ob sie uns nur verspotten oder ob es der Anfang der Anerkennung war sind wir schon einen Schritt weiter. Welche Traditionen gibt es bei ihnen, müssen wir mehr als unser Wort anbieten um von ihnen eine Gegenleistung zu erhalten? Gibt es etwas, worauf wir uns später berufen können? Müssen wir tatsächlich gemeinsam einen Kampf gefochten haben, muss gemeinsam Blut vergossen worden sein, müssen wir unser Leben verpfänden, eines der ihren retten? Gibt es eine Möglichkeit, in ihre Gesellschaft aufgenommen zu werden?" Er seufzt. "Ich denke, wir müssen einfach alles Wissen zusammentragen, die Augen offen halten und uns nicht scheuen, in ein oder zwei Fettnäpfchen zu treten."
Hast du nicht beobachtet, dass unsere Seele unsterblich und unzerstörbar ist?   Platon

Offline Lou

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 131
  • Karma: 5
    • Profil anzeigen
Replying to Topic 'Verhandlungen im Eis'
« Antwort #3 am: 20. April 2003, 22:16:28 »
Bei dem ganzen Gerede um die Gefühle der Männer wird Lou ganz rot im Gesicht und dreht sich verlegen weg.
Dann meldet er sich aber doch noch zu Wort:" Ich weiß, dass ich nicht der Geschickteste bin, wenn es um Diplomatie geht. Aber ich möchte wenigstens auch einen Vorschlag machen: Ich bin dafür, dass wir ihn ganz direkt fragen, was er als Gegenleistung für ein Bündnis mit Rohan verlangen würde bzw. wie ein Bündnis seiner Meinung nach aussehen müsste, damit es wert ist, geschlossen zu werden. Und egal, was sein Begehren sein wird, wir werden es Lord Archuran vortragen und sein mitgeschickter "Botschafter" kann ihm dann die Nachricht überbringen, ob Rohan seiner Forderung zustimmen kann oder nicht. Außerdem können wir ihm sagen, dass wir (hier und jetzt) jede ernstgemeinte Herausforderung annehmen werden, die ihn davon überzeugt, dass wir seiner würdig sind und dass er uns vertrauen kann."

Offline Erwin B.

  • RpgWikiMaster
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 294
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Verhandlungen im Eis'
« Antwort #4 am: 23. April 2003, 14:50:20 »
"Das ist keine schlechte Idee Lou, und auf jeden Fall dürfte es keinen größeren Schaden anrichten. Doch tatsächlich fürchte ich einfach, dass er wirklich nur durch Taten davon zu überzeugen ist, dass wir Südländer halt keine Pfeifen sind. Aber man kann ja nie wissen ....
Mal sehen, ob er auf den Botschafter eingeht. Wenn ja, müßten wir wahrscheinlich sowieso bald weg hier. Ansonsten können wir uns hier auch noch ein wenig häuslich einrichten, und versuchen, jede Gelegenheit wahrzunehmen, uns zu beweisen. Ein paar Wochen Zeit hätten wir dann auch noch, bevor wir vor Frühlingsbeginn in MT sein sollten.
Vielleicht kannst du ja nach dem Gespräch morgen früh eine Nachricht mit dem Stand der Dinge an Archuran schicken, Makk. Damit er für sich und Rohan die richtigen Schritte rechtzeitig einleiten kann."
"You can´t take the Sky from me!"

Offline Ceridwen

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 240
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Verhandlungen im Eis'
« Antwort #5 am: 23. April 2003, 18:33:38 »
"Hhm, so richtig weitergebracht hat uns das ganze nicht - zu viel vielleicht, wenn, eventuell, kann sein...! Aber ich denke jemand wie Hulvar ist in gewisser Weise recht unberechenbar, ich könnte mir zur Zeit fast jeden Situation für den nächsten Tag vorstellen...er jagt uns davon oder sichert uns seine Unterstützung zu - oder irgendwas dazwischen!
Ob es eine gute Idee ist, ihm wie von Lou vorgeschlagen direkt zu fragen, was er für ein Bündnis verlangt...hm, hm, ich weiß nicht. Nachher verletzt das auch wieder seine Ehre oder seinen Stolz, so nach dem Motto "Ich bin doch nicht käuflich" und dann ist der Ofen ganz aus! Laßt uns erstmal abwarten, was morgen passiert, auf einen oder zwei Tage länger kommt es gewiß nicht an!"

Offline Erwin B.

  • RpgWikiMaster
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 294
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Verhandlungen im Eis'
« Antwort #6 am: 24. April 2003, 10:33:17 »
"Auf jeden Fall sollten wir zwei Dinge klären, bevor wir wieder zu Hulvar gehen:
1. Was genau wollen wir ihn fragen oder ihm anbieten.
2. Wer von uns spricht mit ihm.
Denn wenn wir wieder anfangen wild untereinander zu diskutieren, zeigt das auch nur unsere Unsicherheit und unsere Uneinigkeit, beides nicht so gut."
"You can´t take the Sky from me!"

Offline Ceridwen

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 240
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Verhandlungen im Eis'
« Antwort #7 am: 24. April 2003, 14:56:52 »
"Da hast Du vollkommen recht...außerdem könnte es sonst wieder leicht passieren, daß irgendjemandem eine unbedachte Äußerung entschlüpft, die ev. unsere ganzen Bemühungen zu Nichte macht! Aber was wir sagen, hängt ja auch letztlich von seiner Entscheidung ab, also ist eine Vorplanung recht schwierig!"

Offline Makkharezz

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2022
  • Karma: 7
  • Semper Vigilans
    • Profil anzeigen
Replying to Topic 'Verhandlungen im Eis'
« Antwort #8 am: 24. April 2003, 21:36:15 »
Was haltet ihr davon, wenn wir eine Person als Sprecher bestimmen und alle anderen mehr oder weniger den Mund halten? Wir haben uns ja nun ausgetauscht, so dass auch bekannt ist, was gefragt werden soll. Ich würde Erwin oder Ceridwen für eine gute Wahl halten.

Davon mal abgesehen, finde ich auch die Idee gut, nötigenfalls eine Weile hier zu bleiben, in der Hoffnung, dass wir Gelegenheit bekommen, uns in irgendeiner Form als gute Bündnispartner zu beweisen. - Ich kann nicht glauben, dass ich das gerade gesagt habe! Also gut, wenn's sein muss, sitze ich auch noch länger in der Höhle und friere mir die Flügel ab. Dann wäre es aber gut, wenn wir püfen, wie gut das Versteck ist. Nicht das noch einer der Bewohner zufällig über mich stolpert.
We stopped looking for monsters under our bed when we realized that they were inside us.