Skeyfare

27. April 2023, 03:03:20
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Skeyfare » Andere Welten » Kalandria » Die Suche nach dem Aba´el » Die Schuldfrage

Autor Thema: Die Schuldfrage  (Gelesen 7762 mal)

Offline Alrik

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Die Schuldfrage
« am: 29. Dezember 2002, 08:11:16 »
Wie sagt es Laurentus: "Wir sind Schuld an allem".

Dieses trifft mich schwer, ob ich nun bin oder nicht. Weil es die Warheit ist oder nicht. Wie es auch sei. Wir haben versucht Verantwortung zu übernehmen im Gegensatz zu vielen anderen. Wir haben versucht unser Bestes zu geben im Gegensatz zu vielen anderen. Wir haben versucht nach dem zu Handeln, was unser Glaube, unsere Erfahrung und unser Streben uns vorgab. Dieses mag falsch gewesen sein. Und so lastet die Schuld auf jedem einzelnen schwerer oder weniger schwer.

Wer die Verantwortung übernimmt zu Handeln mag Fehler machen, diese Schuld lastet auf ihm allein und nicht auf denen die ihn begeitet haben.

Alrik von Blautann

Offline Laurentus

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 340
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Die Schuldfrage'
« Antwort #1 am: 31. Dezember 2002, 11:43:13 »
Ich finde diesen Alrik-Pathos rollenspielerisch sehr schön (das gibt ein paar extra XPs), aber dazu fällt mir doch nur das altbekannte Sprichwort ein (auch wenn ich es eigentlich verabscheue): "Nichts ist schlimmer als Gut gemeint."
Außerdem habe ich euch ja schon "nur" eine Teilschuld attestiert.
Und zu deinem letzten Satz: Auch nicht-handeln kann eine Schuld bedeuten!

Offline Niryann

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 335
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Die Schuldfrage'
« Antwort #2 am: 31. Dezember 2002, 12:36:43 »
Alrik, wie immer willst du die Schuld auf deine Schultern nehmen, doch es entspricht nicht der von dir so geliebten Wahrheit. Wir sind alle Schuld, gleich in welchem Maße und unsere gute Absicht vermag nicht zu entschuldigen, dass wir fehlten. Ja, wir haben alles gegeben - bis zu unserem Leben - aber manchmal ist dies einfach nicht genug.
Niryann von Rothenfels
. . und ich nehme mir die Freiheit,
aufzubrechen wohin ich will.

Offline Alrik

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Die Schuldfrage'
« Antwort #3 am: 31. Dezember 2002, 20:26:54 »
Laurentus....Freund ?!

Es ist lange her, daß uns Jasai und die andere Götter die Gelegenheit gegeben haben dich von deinem falschen Pfad abzubringen und für unsere Seite zu gewinnen. Ich würde sogar soweit gehen dich als einen Freund zu betrachten. Aber Hohn und Spott zu diesem Zeitunkt  sind Elemente die schmerzen!

Und dem Rest seit gesagt:
Ich war stets der erste, wenn es darum ging das Schwert zu ziehen.
Ich war stets der erste, wenn es darum ging Befehle zu erteilen.
Ich war stets der erste, der auch von den Schwächeren in der Gruppe alles abverlangte.
Ich weiß aber auch dieser Verantwortung gerecht zu werden, und daher werde ich auch jetzt als erster mein Schwert ziehen und der Gruppe den Schutz bieten den ich vermag, wenn es um die Schuld für den Untergang geht. Denn wer befielt und voran geht, der hat sich auch darum zu sorgen, das die anderen Schritt halten können. Dieses habe ich nie getan. Welche Schuld schwerer wiegt, gegenüber der Gruppe oder unserer Aufgabe, mag jeder selbst zu urteilen. Aber vergeben kann sie niemand.

Alrik von Blautann

Offline Laurentus

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 340
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Die Schuldfrage'
« Antwort #4 am: 01. Januar 2003, 11:24:04 »
Um hier kurz mal etwas richtig zu stellen, und dass mir keine falschen Ideen über NSCs auftauchen:

Natürlich ist Laurentus hier nicht die allseits bekannte Figur aus meiner Welt, die wohl auch so etwas wie euer Freund ist, Laurentus ist hier das Alterego des Spielleiters.
(Es sei denn, dies wird gesondert vermerkt)

:)

Offline Niryann

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 335
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Die Schuldfrage'
« Antwort #5 am: 06. Januar 2003, 13:09:45 »
 . . und du wirst dort nicht alleine stehen, denn so wie dir niemand deine Schuld nehmen kann, so kann auch niemand uns davon erlösen. Auch du nicht.
. . und ich nehme mir die Freiheit,
aufzubrechen wohin ich will.

Offline Niryann

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 335
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Die Schuldfrage'
« Antwort #6 am: 09. Januar 2003, 10:18:25 »
Es tut mir leid, sollten meine Worte dich verletzt haben. Und doch drücken sie aus, was ich als Wahrheit empfinde. Dein Versprechen, welches du Rakon und mir am Tag unserer Hochzeit gabst . .- bei JASAI, gab es diesen Tag wirklich oder wurde durch unser Fehl alles ausgelöscht? - dein Schwur kann und darf nicht dazu führen, dass du alle Schuld auf deine Schultern nimmst. Die Schuld ist zu groß für einen Menschen allein, du wirst darunter zerbrechen.
Oder ist es das, was du herbei sehnst?
. . und ich nehme mir die Freiheit,
aufzubrechen wohin ich will.

Offline Alrik

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'D
« Antwort #7 am: 09. Januar 2003, 17:59:34 »
Alriks Stimme ist ungewohnt ruhig und doch entschlossen, sein Blick ist zu Boden gerichtet. "Es gab diesen Tag ! Gäbe es ihn nicht, würde ich alle Taten die daraufhin folgten leugnen. Ich würde mich selbst leugnen!
Schuld bestimmt sich nicht dadurch, wer sie ertragen kann. Schuld bestimmt sich auch nicht danach wer an ihr zerbricht. Schuld bestimmt sich danach, wer sich ihrer stellt und nicht weicht! Wenn er oder sie daran zerbricht so ist es das Schicksal Jasais und der anderen Götter."
Er blickt auf, "Was ich herbei sehne ? Meiner Aufgabe, meinem Gott, meinem SCHWUR gerecht zu werden. Dafür lebe ich. Dafür sterbe ich. Du schaust verwundert . . . Nein ich sehne nicht den Tod herbei, nicht so wie du es verstehen würdest. Obwohl ich ihn als Erlösung empfunden habe, als er mich ereilt hatte. Wie eine warme Decke im kalten Winter gab er mir, was das Leben nicht vermochte . . .
Doch das Leben hat mich wieder: es war dein Wunsch und Jasais´ Wille. Und so folge ich seinem Willen und deinem Wunsch." Der Versuch eines Lächelns quält sich durch sein Gesicht, doch es mislingt.

« Letzte Änderung: 09. Januar 2003, 18:05:21 von Alrik »

Offline Antaras

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 199
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
Replying to Topic 'Die Schuldfrage'
« Antwort #8 am: 11. Januar 2003, 16:30:55 »
Niryann macht einen Schritt auf Alrik zu, doch dann verharrt sie. "Es stimmt, ich kann deinen Wunsch für diesen Eid zu sterben nicht begreifen, denn du bist nicht auf dieser Welt, um nur anderen zu dienen und bestimmt nicht, für diesen einen Schwur zu sterben. Kein Schwur der Welt darf ein solches Opfer verlangen. Wenn es einen solchen Schmerz in dir hervorruft, so werde ich zu den Göttern beten, sie mögen dich freisprechen von diesem Eid. Und auch ich würde dich ruhen lassen, wenn es wirklich dein Wille ist.
Auch wenn ich dich vermissen werde wie sonst nur einen anderen Menschen."
Hast du nicht beobachtet, dass unsere Seele unsterblich und unzerstörbar ist?   Platon

Offline Alrik

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 18
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Die Schuldfrage'
« Antwort #9 am: 18. Januar 2003, 15:00:54 »
"Wozu ist ein Schwur nütze, wenn man die Konsequenzen, die er einem auferlegt nicht akzeptiert?"
Alrik blickt gedankenverloren zu Boden: "Der Schwur...dieses Leben....es ist wie ein süßes Gift. Man kann nicht von lassen und doch zerstört es einen mit jedem Tag mehr und mehr. Der Schwur ? Nein es nicht der Schwur," er blickt auf, seine Augen zusammengekniffen und in die Ferne gerichtet, "es ist das, was ihn begründet hat!"

Offline Niryann

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 335
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Replying to Topic 'Die Schuldfrage'
« Antwort #10 am: 21. Januar 2003, 13:33:31 »
Niryann sagt zögernd: "Ich verstehe nicht . . . was hat dich veranlaßt, diesen Schwur auf den Leben zu legen? Wer hat dich gezwungen, dein Leben an Rakon und mein Überleben zu binden?"
. . und ich nehme mir die Freiheit,
aufzubrechen wohin ich will.