Skeyfare

20. Dezember 2018, 08:22:18
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Skeyfare » Orfinlir » Die Gemeinschaft von Lindenort » Nach Finans Tod

Autor Thema: Nach Finans Tod  (Gelesen 12689 mal)

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2752
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #15 am: 20. April 2007, 13:04:49 »
Chacotas Gesicht hat sich verändert, der Bart, den er seit einem Jahr trug, ist verschwunden, seine Züge seltsam alterslos; immer noch kann Yolande Chacotas Alter an seinen Bewegungen, den Falten und Narben erkennen, doch dort ist auch eine neue Sicherheit und ein neuer Zug, der ihn fremd erscheinen läßt. Chacota blickt Yolande nicht an, als ihre Stimme erklingt wird seine schnell leiser bis nur noch die ihre erklingt.
Er wartet, bis der letzte Ton erlischt, dann tritt er einen weiteren Schritt vor und seine Aufmerksamkeit gilt nun wieder Albert.
Er beobachtet Albert, hoffend, dass dieser seine Macht bändigen kann, erst danach spricht er ihn an: „Ich muss dich ausserdem bitten, Haidan und mich zu unserem Treffpunkt zurückzubringen, denn dort wartet Mealanea auf uns. Mein Weg wird mich nicht in deine Grafschaft führen, sondern weiter nach Norden“, hier wirft er einen nachdenklichen Blick zu Lunas, zögert, spricht dann jedoch weiter zu Albert, „sondern noch weiter nach Osten.“
Mit einem Blick bezieht er nun Lunas und Wilou mit ein: „Ich möchte mich bei euch bedanken, dass ihr euer Leben riskiert habt um uns zu helfen und zu verhindern, dass dieses Schwert in die falschen Hände fällt.“

\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline Graf Albert von Volhaemow

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #16 am: 21. April 2007, 08:10:33 »
Einige Zeit scheint Albert erstarrt zu sein, dann sickert Blut aus seiner Nase.
Direkt vor ihm manifestiert sich ein blau leuchtendes Gebilde. "Öffnet die Falltür und klettert hinein", flüstert er schwach, ohne dabei jemanden direkt anzusehen.
Schweißperlen bilden sich auf seiner Stirn. Er streichelt dabei seinen Turmfalken und nimmt im Gebilde Platz.
Als alle im Gebilde sind, verschließt er es. Dann fällt die Anstrengung von ihm und er wendet sich an Chacota: "Wohin wir fliegen, können wir unterwegs klären. Ich bringe euch gern zu dem erwähnten Treffpunkt, doch zuvor bringe ich uns aus dieser Höhle." Dann bewegt sich das Gebilde und sinkt ins eiskalte Wasser.

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2752
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #17 am: 21. April 2007, 11:37:34 »
Chacota setzt sich in Alberts Nähe, als sie die Höhlen verlassen haben spricht er ihn leise an: „Meinst du nicht es wäre besser, wenn wir uns jetzt einen Rastplatz suchen?“
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline Graf Albert von Volhaemow

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #18 am: 21. April 2007, 14:19:01 »
"Ich könnte tatsächlich etwas Ruhe gebrauchen, aber wir sollten zuerst einige Meilen hinter uns bringen".
Albert säubert sich die Nase und macht schon wieder einen ganz erträglichen Eindruck. "Wo ist denn nun euer Treffpunkt? - Im Norden oder im Osten?".
Als Chacota ihm die Richtung weist, rasen die Freunde in erstaunlicher Geschwindigkeit über die in der Dämmerung liegenden Landschaft.
[Ein geübter Beobachter würde die Geschwindigkeit auf etwa 100km/h schätzen].

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2752
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #19 am: 21. April 2007, 17:20:28 »
"Es sind schätzungsweise 600 km zurück zu unserem Treffpunkt wo Mealanea auf unsere Rückkehr wartet. Ich weiss nicht, ob weitere fünf Stunden Flug bei Dunkelheit nicht zu riskant sind." Seine Stimme ruhig, emotionslos, er hält auf dem kleinen Gebilde wieder soviel körperlichen Abstand zu den Reisegefährten wie möglich.
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline Graf Albert von Volhaemow

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #20 am: 23. April 2007, 06:13:17 »
"Ich denke, wenn wir etwas höher steigen ist nicht damit zu rechnen mit nachtaktiven Vögeln zu kollidieren. Meine Ruhepause werde ich am Treffpunkt nachholen.", Albert bringt das Gebilde einige hundert Meter nach oben.
"Vielleicht sollten wir etwas näher zusammenrücken. Das Gebilde schützt uns zwar vor dem Wind, aber die Luft zirkuliert trotzdem, damit wir atmen können.
Die Temperatur wird deshalb nur leicht überhalb der außerhalb liegen."

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2752
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #21 am: 23. April 2007, 11:53:11 »
Chacota nickt Albert zu; er rückt jedoch nicht näher heran, sondern sagt leise: "Ich spüre keine Kälte." Tatsächlich scheint der Seraph, obwohl er sein Hemd nicht mehr trägt, nicht zu frieren.
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline Haidan

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #22 am: 24. April 2007, 13:59:48 »
"Nicht jeder trägt sein eigenes Daunenkissen mit sich herum wie du."

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2752
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #23 am: 24. April 2007, 20:46:37 »
Chacota wirft einen Blick auf Haidans ramponierte Rüstung und erwidert lächelnd: "Zumindest bei dir wird es ordentlich ziehen."
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline Haidan

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
  • Karma: 0
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #24 am: 24. April 2007, 21:04:28 »
"Was soll ich sagen. Meine Rüstung hat mir in letzter Zeit mehr Schutz gewährt, als jegliche Feder."

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2752
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #25 am: 24. April 2007, 21:23:50 »
Ein weiterer prüfender Blick auf Haidans Verletzungen, erneutes Lächeln: "Patt würde ich sagen, nur dass meine Federn von alleine nachwachsen."
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline kolvar

  • Lord of the Board
  • Administrator
  • Sage
  • *****
  • Beiträge: 4552
  • Karma: 3
    • Profil anzeigen
    • Orfinlir - Die Welt
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #26 am: 26. April 2007, 14:23:34 »
[Auf drängeln einer einzelnen Person können wir diesen Thread gerne ein wenig vorspulen bis zu dem Punkt, wenn Chacota und Haidan abgesetzt werden]
"Jeder, der  genaustens Buch über seine geistige Stabilität führt, kann sich sicher sein, daß er etwas vergessen hat, zu notieren."
Aus: Die freundilchen Weisheiten des Kolvar, Bd 1,5,26

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2752
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #27 am: 03. Mai 2007, 11:19:45 »
Nach langem und kaltem Flug landet die müde Gruppe auf der Lichtung nahe Meas Lager, langsam steigen alle von Alberts Gebilde.
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline Mealanea

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 674
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #28 am: 03. Mai 2007, 11:43:46 »
Sobald sie die heranfliegende Gruppe bemerkt, kommt Mea herbeigelaufen, mit angespanntem Gesichtsausdruck. Als sie Chacota sieht, entspannen sich ihre Züge für einen Moment und ein lächeln huscht über ihr Gesicht. Sie begrüßt kurz alle, doch als sie sich dann wieder Chacota zuwendet und seiner schweren Verletzungen gewahr wird, verfinstert sich ihre Miene wieder.

Sie hält dem Freund ihre ausgestreckte Hand entgegen, zieht sie dann aber wieder zurück. Als sie spricht, sieht sie nur ihn an:

"Kommt, ich helfe euch mit euren Wunden."

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2752
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Nach Finans Tod
« Antwort #29 am: 03. Mai 2007, 19:43:19 »
Mea meint auch in Chacotas Augen Erleichterung zu sehen, doch seiner Stimme ist nichts anzumerken, ruhig entgegnet er: „Bitte kümmere dich um die anderen, ja?“ Er bleibt bei Mea stehen als wolle er noch etwas hinzufügen, doch dann gleitet sein Blick zu Yolande und Mea kann große Besorgnis in seinem Blick erkennen, er tritt an ihr vorbei, begrüßt sein Pferd, sucht sich aus seinen Packtaschen frische Kleidung und zieht sich mühsam an. Erst dann kommt er zu Mea, wartend, ob sie die Wunden der anderen versorgt.
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\