Skeyfare

04. September 2021, 10:17:19
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Skeyfare » Orfinlir » Law (Moderator: Chacota) » Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod

Autor Thema: Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod  (Gelesen 6711 mal)

Offline Peregil

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: 7
    • Profil anzeigen
Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« am: 27. Oktober 2009, 08:43:52 »
Auf der Rückreise von den Arherhöhen nach Euth sucht Peregil, so bald es die Umstände zulassen, ein Gespräch mit Leila unter vier Augen. Auffällig war bisher in den letzten Tagen, dass Peregil, auch wenn es ihm manchmal offensichtlich schwer fiel, versucht hat seine Nahrungsaufnahme auf ein Normalmaß zu reduzieren. Das hatte zwar zur Folge, dass er während der Mahlzeiten oft etwas mürrisch war, ansonsten wirkte er aber aufgeräumter und munterer als in der letzten Zeit.

Peregil beginnt das Gespräch eines Abends am Lagerfeuer mit Leila, indem er sich neben die Neithar-Kriegerin setzt.

"Äh, Leila, kann ich mal kurz mit dir was besprechen, jetzt wo die anderen schlafen? Ich wollte da nochmal über ein paar Sachen reden, wo wir neulich Nacht stehen geblieben sind."

Sein Hals und seine Wangen zeigen eine leichte hektische Röte, die bei ihm öfter Eintritt, wenn er etwas unsicher ist. Seine Stimme bleibt davon jedoch fast immer unberührt. Seine Augen suchen Leilas, gehen jedoch schnell zum Feuer hin, als er ihrem Blick begegnet.

Offline Leila R

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #1 am: 29. Oktober 2009, 21:36:44 »
"Hm, ja, wenn Du meinst... ."
Auch Leila scheint es ein bißchen unangenehm, Peregil länger anzusehen. So schaut sie dann ebenfalls zum Feuer, rückt aber etwas näher an den Magier heran.
"Also ehrlich gesagt, habe ich schon versucht, über das, was Du und Mama mir gesagt habt, nachzudenken. Aber Nachdenken fällt mir manchmal so schwer und irgendwie bin ich noch nicht weit gekommen.

Meine Idee mit den Schweinen zum Beispiel, die fand ich richtig gut. Und ihr? Ihr hättet mich am liebsten gelyncht, oder?

Aber diese Söldner hatten gerade 3 Familien ausgelöscht- Frauen und Kinder brutal hingerichtet! Ohne persönlichen Grund- nur weil es ihnen jemand befohlen hat.

Tut mir Leid Peregil, dieser Abschaum hat kein Mitleid verdient- selbst im Tode nicht. Schweine zu den Schweinen." Leila lächelt bitter.     

Offline Peregil

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: 7
    • Profil anzeigen
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #2 am: 30. Oktober 2009, 11:10:50 »
Abwehrend habt Peregil die Hände. Seine Stimme klingt aber bei den ersten Worten etwas gebrochen, die auch erst nach einem kleinen Zögern kommen, und er muss sich anfangs etwas freiräuspern, bevor er wieder zu seiner normalen Aussprache kommt.

"Nein, nein, Leila. Wirklich, ich war nicht sauer auf dich. Ich war nur so unendlich traurig über alles. So viele Tote an einem Tag. Ich war über jeden einzelnen betroffen, einfach, weil mir klar geworden ist, dass hier ein Leben für immer ausgelöscht wurde. Auch wenn sie großes Unrecht begangen haben, und denk nicht, dass mich das nicht total wütend macht, auch diese Leute haben mal als Kinder im Sand gespielt, sind von einer Mutter geliebt worden und haben heulend auf ihrem Schoß gesessen. Es sind Menschen, mit einem Leben. [jetzt heult er fast beim sprechen, kann nur mit Mühe die Tränen und das Schluchzen zurückhalten] Schlimm genug, dass wir sie töten mussten. Wir können doch wenigstens ihren Überresten ein klein wenig Achtung erweisen. Schweinefutter, nein. Wenn du es schon so sehen musst, ihre Strafe haben sie ja wohl mehr als erhalten. Wenn wir sie so entwürdigen, begeben wir uns auf ihr Niveau herab. Wir entwürdigen uns selbst."

Offline Leila R

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #3 am: 30. Oktober 2009, 20:13:28 »
"Nun, wenn Melville das sagen würde, dann würde ich das verstehen. Ritter müssen ja so denken. Aber Du? Warum hast Du so viel Mitleid mit diesem Abschaum? Warum macht Dich das so traurig, dass Du welche von ihnen töten musstest?

Mich macht so etwas froh. Ich habe dann den Tod der Unschuldigen gerächt- und das ist doch nichts Schlechtes! Mich macht traurig, dass der eine Söldner entkommen ist. Und das nur, weil wir 4 uns nicht einig sind in dieser Beziehung. Daran müssen wir wirklich was ändern."

Wärend Leila redet, wird ihre Stimme immer lauter und bestimmter.

Offline Peregil

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: 7
    • Profil anzeigen
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #4 am: 01. November 2009, 09:12:38 »
Peregil antwortet sehr leise, so dass es fast den Anschein hat, als würde er bloß zu sich selber sprechen.

"Ich weiß nicht, warum ich so denke. Es ist eben dass, was ich empfinde. Zumindest ist mir das seit dem Gemetzel an den Gehöften richtig klar geworden. Da lagen die Toten von beiden Seiten herum. Und ich habe mich gefragt, ob das sein musste, und wie es soweit kommen konnte. Und ehrlich gesagt [hier wird seine Stimme wieder normal laut und er sieht Leila an], wo liegt denn der Sinn und der Zusammenhang, dass man jemanden umbringen muss, nur weil der jemanden getötet hat. Das Leben ist doch keine Mathematik, wo man alles miteinander aufrechnen kann. Wie kommst du überhaupt darauf, so etwas zu behaupten? Warum soll man Tod mit Tod vergelten? Erklär mir das doch mal! Nur weil unsere Gefühle uns Wut und Hass auf diese Leute eingeben, über ihre schändlichen Taten, müssen wir dem doch nicht nachgeben. Wir sind doch keine Tiere, die nur aus Instinkt handeln! Wenn ich jedem meiner Gefühle nachgeben würde, dann würde ich jetzt nicht hier ........ Egal!"

Damit wendet er sich wieder abrupt dem Feuer.

Offline Leila R

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #5 am: 01. November 2009, 20:38:45 »
Jetzt hat Peregil Leilas Neugier geweckt, alles davor Gesagte scheint für den Augenblick vergessen: "Was würdest Du dann jetzt nicht hier? Nicht hier mit mir sitzen und reden? Nicht mit uns hierher gekommen sein? Nicht Erro aus Deinem Kopf entfernt haben und deshalb nicht hier, nicht hier... - ja was denn nicht hier?"

Leila schaut Peregil mit großen, neugierigen (Kinder-) Augen erwartungsvoll an.   

Offline Peregil

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: 7
    • Profil anzeigen
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #6 am: 03. November 2009, 11:41:23 »
Peregil wird sofort rot und sieht nur kurz zu Leila hin, kann ihrem Blick aber nicht standhalten und wendet sich sofort wieder ab.
Nach einigem Zögern sieht er sie dann doch wieder an, holt Luft und sein Körper spannt sich an.

"Ich würde .... ich meine, ich würde nicht .... also. Sicherlich würde ich ..... das alles jedenfalls nicht. Ich meine, das alles ist es jedenfalls nicht, was ich nicht tun würde. Im Gegenteil. Nein! .....  Ich weiß nicht, was ich gemeint habe."

Wieder wendet er sich ab, sinkt in sich zusammen und stiert ins Feuer.

Offline Leila R

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #7 am: 03. November 2009, 16:27:37 »
Leila muss erst kichern und dann kann sie sich nicht mehr zurückhalten und prustet los.   

"Peregil, das war eine super Erklärung!"  Wieder kichert sie.

Dann schaut sie ihn wieder neugierig, immer noch grinsend, an: "Nun sag mal, was Du wirklich meinst. Komm schon, ich bin doch so neugierig- bitte... !"   

Offline Peregil

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: 7
    • Profil anzeigen
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #8 am: 04. November 2009, 09:06:49 »
Peregil stiert weiter ins Feuer, sein Mund verschiebt sich zu einem kleinen Schmollen.
"Nein."

Dann aber nach einigen Sekunden dreht er sich doch wieder zu Leila, etwas hektische Röte ist noch in seinem Gesicht, er hat sich aber weitestgehend wieder gefasst.
"Was ich dir sagen will, ist, dass du nicht denken sollst, dass nur weil wir nicht einer Meinung sind und uns wegen dieser Sache da streiten, dass ich nicht dein Freund sein will und nicht gerne mit dir hier sitze. Im Gegenteil ist es mir eben sehr wichtig, gerade weil wir Freunde sind, dass ich versuche dir meinen Standpunkt klar zu machen und hoffe, dass du ihn nachvollziehen kannst, und vielleicht sogar deine Einstellung ein wenig änderst. Und genauso bin ich dir total dankbar, dass du mit warst, als die Flamme Erro aus meinem Kopf entfernt hat, hoffentlich wirklich für immer. Und natürlich bin ich auch immer gerne mit dir und den anderen zusammen unterwegs um die Welt ein wenig besser zu machen. Also denk bitte nicht, dass ich nicht gerne mit dir zusammen bin. Also, ich meine, auf Reisen und so, natürlich. [etwas mehr Röte, leichtes Stocken beim spechen] Und ich bin sogar dankbar, dass du auf mich aufpasst mit den Drogen und so weiter."

Jetzt wendet er sich wieder dem Feuer zu, ist aber ruhig dabei und schmollt auch nicht mehr.

Offline Leila R

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #9 am: 04. November 2009, 21:29:51 »
"Ach so, ja, ... hast Du mir jetzt eigentlich auf meine Frage geantwortet? Ich weiß immer noch nicht, was Du jetzt hier nicht machen würdest, wenn Du Deinem Gefühl nachgeben würdest. So hast Du es doch gesagt, oder?

Aber ich bin wirklich froh über das andere alles, was Du gesagt hast. Besonders das mit den Drogen.

Weisst Du, um Dich vor etwas ganz Schlimmen zu bewahren, würde ich so einiges auf mich nehmen. Angefangen damit, dass ich mein Leben für das Deine geben würde. Das ist aber einfach im Vergleich dazu, Dich von den Drogen fern zu halten.  Denn das kann Deinen Zorn auf mich ziehen und Dein Unverständnis bis hin zur Kündigung unserer Freundschaft. Das tut viel mehr weh als zu sterben.
Aber damit werde ich trotzdem niemals aufgeben, ich will Dich nämlich nie in Wirklichkeit so sehen müssen wie in meiner Vision. Das war so schrecklich Peregil, das kannst Du Dir nicht vorstellen!"

Leila schüttelt den Kopf, um das Bild wieder aus ihrem Gedächtnis zu verbannen. Dann sieht sie plötzlich Peregil an:" Ist es denn eigentlich in Ordnung, Dämonen zu töten? Einfach so, weil es eben Dämonen sind?"

Offline Peregil

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: 7
    • Profil anzeigen
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #10 am: 05. November 2009, 09:47:03 »
Peregil blickt weiter ins Feuer, nur von Zeit zu zeit geht sein Blich kurz zu Leila, während sie spricht. Am Ende wirkt er erleichtert und spricht offen zu ihr.

"Ja, klar darf man Dämonen töten. Sie sind doch eine Unnatürlichkeit hier auf unserer Welt. Sie gehören hier nicht her. Jeder Dämon weniger ist ein Schritt zu einer besseren Welt. Aber wie kommst du denn nun darauf?"

Offline Leila R

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #11 am: 05. November 2009, 21:41:28 »
"Gibt es nicht vielleicht auch nette Dämonen oder zumindest welche, die uns helfen, aus welchen Gründen auch immer?" Leilas Gesichtsausdruck verrät, das sie selber nicht daran glaubt.

"Ich meine nur, warum denkst Du keine Sekunde drüber nach? Warum ist bei den Dämonen Dein Urteil so hart- ohne wenn und aber?

Und warum ist es das bei Menschen, die so abgrundtief böse sind, dass man ihre Taten wahrlich als dämonisch bezeichnen kann, warum ist da Dein Urteil so milde? Warum hast Du so viel Mitleid mit Verbrechern, die unschuldige Kinder aus Spaß töten? "

Leila schaut Peregil herausfordernd in die Augen.


Offline Peregil

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: 7
    • Profil anzeigen
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #12 am: 06. November 2009, 10:09:47 »
Peregil grinst etwas, dann wird er wieder ernst.

"Ach so, darauf wolltest du hinaus. Ich gebe zu, dass ich mich mit Dämonen nicht so gut auskenne, als das ich wirklich ausschließen könnte, dass es nicht solche Sonderfälle gibt, wie du sie beschreibst. Nett würde ich mal abstreiten, aber nützlich unter gewissen Umständen, mag schon sein. Trotzdem sind sie unnatürlich in unserer Welt und gehören hier nicht her. Und zum Thema Ausnutzen von sonst tötenswerten Geschöpfen: Da hast du doch auch schonmal einen Mann, den du sonst gerne abgestochen hättest, auf eine Mission geschickt. Aber zurück zu den Menschen im allgemeinen. Der Unterschied besteht einfach darin, dass Menschen nicht von Grund auf böse sind. Selbst der schlimmste von uns wurde nicht so geboren, und es besteht immer die Möglichkeit, dass er sich ändert. Wir haben die Wahl, gutes oder böses zu tun. Jeden Tag von neuem. Dämonen nicht, sie sind von Natur aus böse."

Offline Leila R

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #13 am: 17. November 2009, 16:57:54 »
"Ach Peregil, ich kann da einfach nicht ganz mit Dir übereinstimmen.

Der Assassin, den ich habe laufen lassen, der hat nur versucht, mich zu töten- aber er hat keine wehrlosen Kinder aus Spass abgeschlachtet. Das ist ein großer Unterschied für mich.

Aber ich glaube, Du hast mir jetzt verständlich gemacht, wie Du denkst. Ich denke zwar nicht so, aber ich verstehe Dich irgendwie. Du bist ein sehr... , ich weiss nicht, wie ich das ausdrücken soll. Auf jeden Fall finde ich das bewundernswert, so denken zu können wie Du. Du hast Deine Gefühle total unter Kontrolle, oder?"

Bewundernd sieht Leila Peregil in die Augen, dann muss sie gähnen und sich anstrengen, ihre Augen aufzuhalten. Langsam lässt sie ihren Kopf auf Peregils Schoss gleiten und schläft ein, soweit Peregil das zulässt.     

Offline Peregil

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 91
  • Karma: 7
    • Profil anzeigen
Re:Leila und Peregil - Gespräch über Leben und Tod
« Antwort #14 am: 18. November 2009, 11:45:43 »
Peregil schüttelt bereits den Kopf und will etwas erwidern, da merkt er, dass es für dieses mal keinen Zweck mehr hat, da Leila schon andauernd die Augen zufallen. Der Magier sitzt noch lange wach, starrt gedankenverloren ins Feuer und streichelt ganz, ganz vorsichtig Leilas Kopf.