Skeyfare

17. Januar 2019, 06:21:56
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Skeyfare » Orfinlir » Die Suche » Sohn zu Vater

Autor Thema: Sohn zu Vater  (Gelesen 7097 mal)

Offline kolvar

  • Lord of the Board
  • Administrator
  • Sage
  • *****
  • Beiträge: 4552
  • Karma: 3
    • Profil anzeigen
    • Orfinlir - Die Welt
Re:Sohn zu Vater
« Antwort #30 am: 10. Februar 2010, 15:38:02 »
Kola grinst, aber es spielt traurigkeit in ihr gesicht.
"Gut, dann solltest du wohl zurück, Canmol?"
"Ich habe ihn hier. Nur noch zwei Ladungen. bist du Bereit Vater?"
"Jeder, der  genaustens Buch über seine geistige Stabilität führt, kann sich sicher sein, daß er etwas vergessen hat, zu notieren."
Aus: Die freundilchen Weisheiten des Kolvar, Bd 1,5,26

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2756
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re:Sohn zu Vater
« Antwort #31 am: 10. Februar 2010, 22:24:42 »
Chacota sieht Kola noch einmal an und sie ist sich plötzlich nicht sicher, ob der Seraph die Ereignisse tatsächlich auf sich beruhen lassen wird, doch da dreht er sich schon um und sagt zu seinem Sohn: "Ich bin bereit."
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline kolvar

  • Lord of the Board
  • Administrator
  • Sage
  • *****
  • Beiträge: 4552
  • Karma: 3
    • Profil anzeigen
    • Orfinlir - Die Welt
Re:Sohn zu Vater
« Antwort #32 am: 11. Februar 2010, 12:12:37 »
Canmol faßt ihn an der Hand. schwinkt einmal sein Gerät und ihr steht auf der Lichtung, die ihr vor nicht allzu langer Zeit verlassen habt - zumindest aus Sicht der Lichtung. Canmol sieht Chaco noch einmal, drückt die Hand, die er hält und ist schon wieder weg.
"Jeder, der  genaustens Buch über seine geistige Stabilität führt, kann sich sicher sein, daß er etwas vergessen hat, zu notieren."
Aus: Die freundilchen Weisheiten des Kolvar, Bd 1,5,26

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2756
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re:Sohn zu Vater
« Antwort #33 am: 11. Februar 2010, 13:40:41 »
Wie immer etwas zu spät hebt Chacota die Hand zum Abschiedsgruß – dann ist er alleine.
Er weiss, dass Mea ihn erwartet und doch gelingt es ihm nicht, einen Fuß zu bewegen.
Am Ende kann er nicht sagen, wie lange er dort gestanden hat, inmitten der Erinnerungen bis er schließlich mit langsamem Schritt die Lichtung verläßt und zu Mea zurückkehrt.
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\