Skeyfare

12. Februar 2022, 12:56:55
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Skeyfare » Profil von Manasse » Beiträge anzeigen » Nachrichten

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - Manasse

Seiten: 1 ... 9 10 [11]
151
Abenteuer / Re: Die Rache des Satyrn
« am: 14. September 2011, 12:00:20 »
Zunächst sieht Manasse die junge Frau erleichtert an, doch als sie zum sofortigen Aufbruch drängt ändert sich sein Gesichtsausdruck und er wirkt enttäuscht, erhebt sich jedoch, klopft sein Wams ab und meint etwas resigniert: "Ja, du hast natürlich recht. Nur zieht es mich wirklich nicht zurück zu jenem Ort."
Dann merkt er, wie seine Worte wirken könnten und beeilt sich hinzuzufügen: "Nicht, dass ich dort Angst habe, gewiss nicht! Ich fürchte nur, dass unsere Bemühungen zu keinem Erfolg führen werden."

Doch ohne Sayuris Antwort abzuwarten geht er dann eilenden Schrittes zur Tür, reisst sie auf und mit wieder kraftvollerer Stimme ruft er in den Flur. "Wir haben beschlossen, sogleich wieder aufzubrechen, bitte seid so gut und bereitet uns etwas Reiseproviant, wir werden kaum vor der Dämmerung wieder zurück sein. Die Befragung der Eltern kann warten."

152
Abenteuer / Re: Die Rache des Satyrn
« am: 07. September 2011, 12:09:08 »
Auf Sayuris Lächeln reagiert er etwas verlegen, es ist erstaunlich wie er nun nach Worten sucht wo er eben noch die versammelte Bauernschaft an die Wand geredet hat. "Na, äh . . . das geht nicht immer so, aber, äh . . also, na, wir wissen doch beide, dass du es nicht warst!", platzt es letztendlich aus ihm heraus.

Dann läßt er sich erleichtert neben Sayuri auf den Stuhl fallen und nun sieht auch die junge Frau, wie sehr die ganze Sache den jungen Mann mitnimmt, er läßt den Kopf hängen und von seinem Hunger ist keine Rede mehr. Er sieht Sayuri an und hebt etwas hilflos die Schultern.
"Die Kleine ist völlig unverletzt, es scheint, sie habe einfach zu atmen aufgehört. Aber . . gefunden haben wir sie auf einem Stein, direkt an der Lichtung dieser alten Ruine, von der du gesprochen hast. Nur, der Stein ist so hoch, nie im Leben hätte sie dort allein hochsteigen können. Und sie lag dort  . . ", er holt Luft, " . . auf dem Rücken lag sie, die Arme und Beine ausgestreckt, als wolle sie sich in der Sonne wärmen, so legt man sich nicht hin zum Schlafen." Leiser dann: "Es war schrecklich."

Nun hält es ihn nicht mehr auf dem Stuhl, er springt auf und beginnt, im Zimmer auf und ab zu gehen. "Du kennst dich im Wald besser aus, vielleicht kannst du Spuren erkennen, die von uns keiner sieht oder dir fällt etwas auf, was sich an diesen Ruinen seit gestern irgendwie verändert hat . .", nun sieht er Sayuri hoffnungsvoll an.


Seiten: 1 ... 9 10 [11]