Skeyfare

Orfinlir => Conjurers Gambit II => Thema gestartet von: Chacota am 19. April 2004, 20:01:09

Titel: Der lange Weg
Beitrag von: Chacota am 19. April 2004, 20:01:09
Später dann, als die Aufgaben verteilt und die Freunde sich getrennt haben sitzt Chacota einen Abend neben Grunchudad. Erst wirkt es so, als wolle er diesen Abend schweigend verbringen, doch dann scheint es, als bemerke er die Anwesenheit seines Weggefährten und als dieser aufblickt trifft ihn ein Blick voller Zuneigung von dem Seraphen.
"Seit deiner Warnung vor Finans Ausbruch bleiben mir deine Gedanken verborgen. Und doch benötige ich deinen Rat nun vielleicht nötiger denn je. Denn ich stehe vor der Entscheidung, ob dein Leben nicht wichtiger als meine Erlösung ist." Aufmerksam blickt er den Priester an. "Ich will nicht, dass du mir erneut nach Yakirl folgst." Seine Stimme nachdenklich, fast zögerlich.
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 20. April 2004, 11:30:40
"Fühlst du dich erlöst? Wenn ja, dann ist meine Aufgabe getan, wenn nein, dann kann mich keine Macht der Welt daran hindern, wenigstens zu versuchen bei dir zu sein."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 20. April 2004, 21:29:46
Chacota lächelt vorsichtig. "Aber du verstehst doch, dass ich es probieren musste?" Er zögert erneut, dann schüttelt er den Kopf: "Nein, noch bin ich nicht frei. Aber immer häufiger spüre ich eine Aufforderung, etwas, das mich drängt, die Klammer um mein Herz zu lösen. Ich muss es nur zulassen . . . sag mir, wie fühlt es sich an, dieses Gefühl der Erlösung?"
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 21. April 2004, 11:47:19
"Besser" er lächelt.
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 21. April 2004, 17:26:58
Chacota bleibt ernst. "Das meine ich nicht, ich will wisssen, wie man damit leben kann."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 21. April 2004, 23:12:18
"Besser?" Er kuckt ihn schräg an. "Was soll ich sagen? Man wird kein besserer Mensch dadurch, daß man von einer Last befreit wurde. Es gibt noch viele andere Lasten. Aber es hilft, die Dinge etwas neutraler zu sehen. Man gewinnt etwas Gleichmut, aber auch das verhindert nicht, daß man unter einer neuen Last zusammenbrechen kann. Man ist schließlich nicht von allem weltlichen erlöst, sondern nur von der Last, für die man um Erlösung sich bemüht hat. Aber da dies eine Last ist, die das Leben nahezu unerträglich gemacht hat, lebt man besser ohne sie. Oder überhaupt wieder."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 22. April 2004, 13:03:42
Chacota hat Grunchudad aufmerksam zugehört, am Ende nickt er. "Es ist gut zu wissen, dass das Weltliche nicht endet, aber irgendetwas wird auch beginnen. Ich träume - keine Alpträume mehr, sondern von der Freiheit des Windes und dem Rauschen von Federn." Ein von Ungewissheit erfüllter Blick trifft nun Grunchudad. "Ich weiss nicht, was geschehen wird, wenn ich mir vergebe."
Titel: Replying to Topic 'D
Beitrag von: kolvar am 22. April 2004, 14:25:47
"Vermutlich wirst du was neues finden, was du dir vorwerfen kanns." Grunchudad lacht kurz auf.
"Oder du wandelst dich tatsächlich so sehr, daß du auch ohne Vorwürfe leben können wirst. Denn darauf kann ich dich nicht vorbereiten."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 23. April 2004, 16:46:28
Auch Chacota muss lachen, leise, aber durchweg erheitert. "Das werden wir dann sehen. Sag mir jetzt, wo ich noch an mir arbeiten muss."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 24. April 2004, 08:32:07
"An deinem Verantwortungsgefühl."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 24. April 2004, 17:06:21
"Weil ich Verantwortung für dich empfinde? Ist es nicht menschlich um die zu fürchten, die dem Herzen nahe stehen? Wie sollte ich meine Fähigkeiten besser einsetzen können als zu versuchen sie zu schützen?"
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 24. April 2004, 22:22:08
"Nein, weil du Verantwortung für jeden empfindest, der dir auch nur in die Nähe kommt. Das ist grundsätzlich nicht schlecht, aber du kannst diese Verantwortung nicht loslassen."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 26. April 2004, 16:49:44
Chacota überlegt lange, dann nickt er langsam, er erwidert bedächtig. "Damit magst du Recht haben. Aber sag mir, wen ich aus meiner Verantwortung entlassen soll." Er wirkt plötzlich bedrückt, seine Stimme belegt, er blickt zu Boden, sein Hand spielt mit einem Zweig.
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 26. April 2004, 19:39:01
"Bevor die Schlacht beginnt ... alle."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 27. April 2004, 11:09:52
Chacota hebt ruckartig den Kopf und starrt den Priester an, lange, sein Stimme dann bebend vor Emotion. "Willst du mir sagen, dass Asha wünscht, ich solle für mich alleine kämpfen?" Er richtet sich auf, seine Stimme sicherer: "Nein, das kann ich nicht. Und will ich auch nicht können. Wir können den Sieg nur erringen, indem wir zusammen alles in unserer Macht Stehende geben. Ich wäre nur eine leere Hülle, würde ich nicht meine Gaben nutzen, um das Leben meiner Freunde zu retten. Dies ist vielleicht eine der Grundfesten meines Selbst und sie aufzugeben hiesse den Grund meiner Existenz zu verleugnen. Kannst du mich verstehen? Ich bin Paladin - und werde es bis zu meinem Tod bleiben." Tränen laufen ihm über das Gesicht, er bemerkt sie nicht.
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 27. April 2004, 18:26:32
"Das verlangt Asha nicht. Aber zwischen der Verantwortung, die du dir für alle Aufbürdest und dem Vorsatz, sie verteidigen zu wollen, liegen meilen eines Weges, den du noch nicht betreten hast."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 27. April 2004, 23:39:03
Er schüttelt den Kopf und lächelt, was in seltsamem Kontrast zu den Tränen steht, denen er keine Beachtung schenkt. "Eine Bürde mag es sein, jedoch keine, die ich auf mich nehme, um Schuld zu sammeln oder meinen Stolz zu nähren. Das habe ich durch dich gelernt." Er überwindet jetzt die letzte Distanz, legt seine Hand auf den Arm Grunchudads und spricht voller Zuneigung weiter. "Du kannst mich nicht auf jedem meiner Wege begleiten, dieser ist unabhängig von meiner Suche nach Erlösung. Sagtest du nicht selber, du könntest mich nicht von allen Schwächen heilen?"
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 28. April 2004, 10:01:59
"Du hast gefragt"
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 28. April 2004, 11:47:03
Der Paladin nun sehr selbstsicher, er lacht kurz, dann erwidert er: "Und du hast wiederum Recht, aber es hilft mir, mich klarer zu sehen." Dann wird sein Blick ernster, drängend. "Du veränderst mein Leben so sehr und ich weiss so wenig von dir. Bitte erzähl mir von dir, wie war dein Leben früher?"
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 28. April 2004, 16:53:13
"Da gibt es nicht viel zu erzählen. Ich war Berführer, aber das weißt du ja schon. Es war nur so aufregend, wie der Weg über einen Berg sein kann. Ich habe nicht mal geschmuggelt."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 28. April 2004, 21:58:58
"Du versuchst mir Fakten zu bieten, doch die interessieren mich nicht. Ich möchte dich kennenlernen; was bewegt dich, was empfindest du bei dem Leben, das du jetzt führst, was wünschst du dir für dich?" Seine Augen sind nun wieder trocken, sein Blick jedoch noch verschleiert. "Was ich möchte? Dass du mein Vertrauen erwiderst und dich mir öffnest, so wie ich mir dir öffne. Denn nur dann kann ich sehen, ob es sich lohnt, den letzten Schritt auf dem langen Weg zu wagen." Es ist ein warmer Abend, die Ärmel seines Hemdes sind hochgekrempelt und im Licht des Feuers sieht es für einen Augenblick so aus, als seien seine Arme tätowiert.
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 29. April 2004, 10:52:31
"Wie ich mich fühle? ich habe Angst. ich habe sogar große Angst. ich bin kein Krieger. aber ich werde in den Krieg ziehen. Manchmal zweifle ich an meiner Aufgabe. Aber ich habe auch schon bei Schneestürmen an meiner Aufgabe als Bergführer gezweifelt.
Aber ich habe auch Angst, vor dem, was kommen wird, wenn ich das überlebe und du deine Erlösung gefunden hast. Wen werde ich dann bekommen? Wie wird es weitergehen? Welche Ablehnungen werde ich erfahren?"
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 29. April 2004, 16:06:25
"Wie gelingt es dir, deine Gefühle so gut zu verstecken? Du wirkst stets so gefasst." Chacota greift nach einem Zweig, bricht ein Stück davon ab und legt es auf den Boden, dann blickt er auf und spricht weiter: "Es ist nicht gut, mit so großer Angst zu leben, sag mir, wie ich dir helfen kann." Er legt ein weiteres Stück vor sich. "Hast du daran gedacht, warum Asha dich gerade zu mir schickte? Und warum hast du Angst, nicht erwünscht zu sein? Das Auge Ashas wird doch nur zu Suchenden geschickt, oder?" Weitere Zweigstücke ruhen nun neben den ersten, bilden eine Verbindung zwischen den beiden Menschen.
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 29. April 2004, 18:40:40
"Der Suchende lehnt mich nicht ab, aber vielleicht seine Gefährten." Er lächelt sanft. Bricht ebenfalls einen Zweig ab, zerbricht ihn in der Mitte und legt ihn so hin, daß ein einseitiger Pfeil von einem Zweig zum anderen entsteht.
"Es steht mir nicht zu, zu hinterfragen, warum Asha mich zu dir geschickt hat. Es ist meine Aufgabe, es ist meine Pflicht. Vermutlich bin ich in Ashas Augen der richtige für dich.
Und was meine Angst angeht: Ich vertraue darauf, daß Asha das richtige tut und mich beschützt. Du mußt wissen, daß sehr wenige Augen tatsächlich während ihrer Pflicht sterben."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 30. April 2004, 12:29:38
Chacota betrachtet nachdenklich die Zweige, dann hebt er den Kopf. "Dann will ich versuchen, diese Serie nicht zu brechen." Sein Lächeln ist fast schelmisch. Während er dann weiterspricht legt er weitere Zweige, bis ein Haus auf dem Sand vor ihnen liegt, die Zweige umschließend. "Ist es wirklich ein solches Gefühl der unbedingten Geborgenheit, wenn man seiner Göttin auf deine Weise dient?" Und dann, nach einer Pause: "Es wäre schön, wenn du meine Frau kennengelernt hättest."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 30. April 2004, 14:20:44
"Du kannst mich ja zur Geburt eures zweiten Kindes einladen."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 01. Mai 2004, 17:29:40
Voller Unverständnis blickt der Seraph den Priester an: "Wie kommst du zu der Vermutung, ich würde sie je wiederfinden, noch dass sie mich dann länger bei sich erträgt oder noch einmal mit mir . . . ." er verstummt, senkt den Kopf und bedeckt die Augen mit der Hand.
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 02. Mai 2004, 15:46:09
Grunchudad legt seinen Arm auf Chacotas Schultern und flüstert sanft: "Ich glaube fest daran, daß Asha dir auch bei dieser Erlösung helfen wird"
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 03. Mai 2004, 22:24:18
Es verstreicht eine Weile, in denen Chacota sich der Berührung nicht entzieht. Dann sieht er Grunchudad an, seine Augen trocken, doch mit einem Kummer gefüllt, der keine Tränen mehr zuläßt. "Sie fehlt mir so. Ihre Impulsivität, ihre Leidenschaft, ihre Liebe. Aber wie soll ich es diesmal richtig machen können? Was kann ich ihr bieten ohne zum Lügner zu werden?"
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 03. Mai 2004, 22:54:44
"Vielleicht solltest du sie das Fragen, nicht mich. Oder hat sie dir schon gesagt, was sie will? Dann mußt du darüber nachdenken, ob du bereit bist, ihr das zu geben."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 04. Mai 2004, 12:54:05
Grunchudad bemerkt, wie Chacota um Fassung bemüht ist, ruhig beginnt er: "Shutha will mich auf meinen Questen begleiten und du kannst wohl ahnen, was das für mich bedeutet, soviel Verantwortung . . . ", seine Stimme dunkler, immer aufgewühlter: "Muss ich mich nicht vielmehr fragen, ob es nicht besser wäre, sie ziehen zu lassen? Dass es nur mein Egoismus ist, der mich antreibt, sie zurückzuholen?" Unruhig beginnt er nun, die vor ihm liegenden Zweige zu zerbrechen.
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 04. Mai 2004, 15:52:35
Grunchudad lacht laut los.
"Da wären wir wieder bei deinem Verantwortungsgefühl."
Als er sich ein wenig eingekriegt hat fährt er fort:
"Du willst also für deine Frau die Verantwortung übernehmen, wenn sie das tut, was sie will, wenn sie es sogar dann tun will, wenn du dich dagegen aussprichst?" Er wird ernst:
"Das nenne ich Egoismus. Liebe ist auch Egoismus, aber nicht jeder Egoismus ist schlecht, wenn daraus etwas so gutes entstehen kann wie Liebe. Und Liebe kehrt den Egoismus schließlich auch um, gegen sich selbst. Eine Frage: Willst du sie wirklich zurückhole, oder willst du bei ihr sein?"
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 04. Mai 2004, 17:53:07
Chacotas Lächeln bei Grunchudads Ausbruch wirkt gezwungen, er schüttelt den Kopf: "Es gibt keinen Ort, an den ich sie zurückholen kann. Ich werde mit ihr nicht in die mittleren Hügelstätte zurückkehren, es sei denn, es ist ihr ausgesprochener Wunsch. Aber das ist das Nächste: was habe ich ihr denn als Heimat zu bieten?" Er macht eine umfassende Handbewegung: "Ein verlassenes Dorf, fühl dich wie zuhause und wenn wieder seltsame Morde geschehen, ignoriere die Leichen?" Voller Sarkasmus seine Stimme, er fegt die zerbrochenen Zweige beiseite. "Wo auch immer Shutha sein mag, ich werde sie fragen müssen, ob ich bei ihr bleiben darf." Seine Stimme wirkt nun leichter. "Wie lange das auch sein mag. Ich will mein Leben mit ihr verbringen, wo spielt für mich keine Rolle."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 04. Mai 2004, 23:07:14
"Und was ist dann dein Problem?"
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 05. Mai 2004, 12:55:16
Chacota blickt Grunchudad erstaunt an, dann muss er lachen, ein langes, warmes Lachen, zu dessen Ende er mit lebhafter Stimme erwidert: "Hast du vergessen, dass sie mich verlassen hat? Es war ihr Entschluss, warum sollte sie, nur weil ich ihr hinterher laufe, mich wieder lieben? Mein Wille spielt in diesem Fall eine nur sehr untergeordnete Rolle, ebenso meine Liebe zu ihr, fürchte ich."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 05. Mai 2004, 13:18:23
"Aber dein Will war doch der Grund, warum sie dich verlassen hat, oder nicht?

[manchmal wundere ich mich, wo der junge das alles hernimmt]
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 06. Mai 2004, 11:45:39
Spöttisch seine Antwort: "Ja, neben meinem übertriebenen Ehrgefühl und meinem ewigen Anspruch, die Welt retten zu wollen." Er blickt Grunchudad aufmerksam an und der Spott ist aus seiner Stimme verschwunden. "Es gibt wohl immer mehrere Gründe, warum man denjenigen verläßt, den man einmal geliebt hat." Er streckt Grunchudad die Arme entgegen, voller Narben, dann zuckt er mit den Schultern. "Was habe ich denn einer Inselelfin zu bieten, wie soll ich, wonach ihr Körper und ihre Seele verlangen, befriedigen können?"

[Alles Ashas Eingebungen!]
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 06. Mai 2004, 12:12:00
"Sie hat sich schon einmal für dich entschieden und wenn du ihr eine Chance gibst, tut sie es vielleicht wieder."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 06. Mai 2004, 16:43:22
"Oder sie ist meiner müde geworden." Er sammelt die Zweige auf und wirft sie ins Feuer. "Doch der einzige Weg dies herauszufinden ist, Shutha zu fragen. Und wenn sie sich entschieden hat ein Leben ohne mich führen . . .", er holt die Falte hervor und betrachtet sie nachdenklich, "so gehört dies trotzdem ihr."
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: kolvar am 07. Mai 2004, 10:13:57
"So sei es"
Titel: Replying to Topic 'Der lange Weg'
Beitrag von: Chacota am 07. Mai 2004, 15:23:01
Chacotas Blick ruht weiter wie gebannt auf dem Knochenstück, erst viel später deutet ein leichtes Nicken an, dass er die Worte Grunchudads vernommen hat. Ansonsten scheint er sehr gedankenversunken. Zu seiner üblichen Gebetsstunde dann steht er auf und verschwindet leise im Dunkeln, bis seine leise Stimme anzeigt, wo er sich aufhält.