• Login:

    • Web
      www.orfinlir.de


Die Jungen aus der Feldstrasse, Teil 14

Der Morgen hatte nicht die Ergebnisse gezeitigt, die sie sich alle erhofft hatten, trotzdem gab es ein schwaches Licht der Hoffnung. Allerdings wussten sie, dass sie jetzt nicht locker lassen durften, selbst wenn ihre bisherigen Spuren im Sand verlaufen waren. So trennten sich ihre Wege fürs erste. Sie verabredeten sich jedoch für den frühen Nachmittag, wenn sie hofften, ein paar Neuigkeiten gesammelt zu haben.
Malandro blieb in der Konditorgasse 23a. Neben seiner Ausbildung hatte er noch einiges an Aufgaben im Haushalt zu erledigen, nutzte seine Zeit mit Unterschnitt jedoch, um ihm ein paar Fragen zum Fall zu stellen.
"Glaubst du, es besteht eine Verbindung zwischen dem Mord an Gunnars Vater und dem an dem Professor?"
"Wieso fragst du?"
"Ich weiß auch nicht. Nur so ein Gefühl."
"Grundsätzlich bin ich dafür, solchen Gefühlen zu folgen, wenn du glaubst, dass es eine Ahnung ist. Ich sehe derzeit jedoch keinen Zusammenhang zwischen den beiden Toten. Die Morde liegen zwei Monate auseinander, sie stammen aus unterschiedlichen Kreisen, wohnten in verschiedenen Stadtteilen und die Mordwaffen unterschieden sich. Sucht ihr immer noch nach Friedjofs Mörder?"
"Natürlich. Solange Gunnar sucht, helfen wir ihm und ich glaube nicht, dass er aufgeben wird."
"Wie geht es ihm?"
"Weiß nicht. Seitdem er mit seiner Ische zusammen ist, erfahren wir nicht mehr besonders viel von ihm."
"Ach ja, er hat ja jetzt eine Freundin. Und was hältst du von ihr."
Malandro zog nur die Schultern hoch. Er wollte vor Unterschnitt nichts Schlechtes über Alwald sagen, sein Gesicht verriet dennoch seine Gefühle. Unterschnitt blickte ihn genau an, ging aber nicht weiter darauf ein.
"Noch was."
"Du hast heute keine Lust zum Lernen, oder?"
"Doch, klar, aber der ganze Kram geht mir schon durch'n Kopf."
"Dann raus mit der Sprache."
"Meinst du, Linnbeth könnte uns helfen? Du sagst immer, dass sie sich in anderen Kreisen bewegt. Vielleicht kann sie ein paar Erkundigungen einholen."
"Warum nicht? Ihr könnt jede Hilfe gebrauchen, die ihr bekommen könnt. Allerdings bin ich nicht sicher, ob Linnbeth sich darauf einlässt, wenn für sie nichts dabei herausspringt."
"Gegen die Dämonen hat sie uns auch einfach so geholfen."
"Ja, das war auch gegen Dämonen. Sie hegt einen nicht unbegründeten Groll gegen sie. Wenn es um Friedjof geht, würde sie sich vermutlich ein Bein ausreißen. Bei dem Professor jedoch wird sie vermutlich kaum mit der Wimpern zucken. Noch eine Frage, oder können wir mit den Übungen weitermachen."

Tiscio war unterdessen zu seinem Arbeitsplatz zurückgekehrt. Vorschriftsmäßig meldete er sich, schrieb einen Bericht über den Vormittag (der überwiegend aus ein paar Floskeln bestand - von dem, was tatsächlich bei Unterschnitt geschehen war, konnte er kaum etwas vermerken) und ließ wurde schließlich bei Hauptwachtmeister Albrecht vorstellig. Damit überging er zwar beide seiner direkten Vorgesetzten, ging jedoch davon aus, dass er die gewünschten Informationen besser beim Hauptwachtmeister erhalten würde.
"Kann ich ihnen helfen, Wachtmeisteranwärter?"
"Guten Tag, Herr Hauptwachtmeister. Ich habe eine Frage zur Ermordung von Professor Ulfhaus."
"Etwas, dass ihnen Wachtmeister Tiefrash nicht beantworten kann?"
"Ich glaube nicht, Herr Hauptwachtmeister. Es geht um die Briefe zwischen dem Professor und den Hügelstätten."
"Was ist damit?"
"Ich wollte fragen, ob der Herr Professor eine offizielle Genehmigung für einen solchen Briefwechsel hatte."
"Ein guter Gedanke, aber das haben wir natürlich schon überprüft. Er hatte keine. Weswegen wir die Bücher derzeit noch genau untersuchen. Warum sollt jemand so viele Bücher schicken? Wir gehen weiterhin von Spionage aus und suchen jetzt nach einem Schlüssel, um eine Nachricht in den Dokumenten zu entschlüsseln."
"Wohin hätte er sich denn wenden müssen, um eine Genehmigung zu erhalten, Herr Hauptwachtmeister?" Fragte Tiscio, obwohl er die Antwort bereits kannte. Der Blick seines Vorgesetzten enthielt daher auch einen Grad an Verwirrung.
"An das Amt für Auslandsangelegenheiten."
"Und wohin gehen die Bücher, wenn die Überprüfung abgeschlossen ist?"
"Je nachdem bleiben die Bücher unter Verschluss oder werden dem Erbe zugeschlagen."
"Wer ist denn der Erbe, Herr Hauptwachtmeister?"
"Ich sehe, dass sie der Fall sehr beschäftigt. Soweit wir bisher ermitteln konnten, gibt es keinen leiblichen Erben. Deswegen erhält die Universität ein Vorrecht auf Durchsicht aller Dokumente aus dem Nachlass des Professors. Der Rest fällt an den Staat. Wobei, wie ich schon gesagt habe, vieles eventuell bei der Metrowacht bleiben wird. Und nun muss ich wirklich wieder meinen eigenen Geschäften nachgehen. Richten sie ihre Fragen bitte nächstes Mal an einen ihrer direkten Vorgesetzten."
Damit wendete sich der Hauptwachtmeister einem Blatt vor sich auf dem Schreibtisch zu, ein eindeutiges Signal, dass Tiscios sich aus seinem Büro entfernen sollte. Der Wachtmeisteranwärter salutierte und verließ in aller Eile den Raum.

"Und wann werden die Bücher aus der Wohnung abgeholt?"
Der Bibliothekar war bereits bei der Begrüßung hochgeschreckt, als hätte er nicht erwartet, dass jemand es wagen könnte, in seine Bücherei zu kommen. Nun reagierte er auf jede von Gunnars Fragen, als wäre er ihm auf den Fuß getreten ohne sich zu entschuldigen.
"Heute noch. Ein Bote ist bereits ausgesandt."
"Das ist ja großartig. Könnten Sie mir vielleicht sagen, wen sie geschickt haben?"
"Warum wollen sie das denn wissen?"
"Ich bin im Auftrag des Dekans unterwegs und soll mich mit allem beschäftigen, dass mit dem Mord an Professor Ulfhaus zu tun hat." Nicht ganz die Wahrheit und gewiss keine logische Antwort auf die Frage, aber dem Bibliothekar schien es zu genügen.
"Arlip Librecht. Er ist heute mein Assistent."
Gunnar unterdrückte ein Grinsen. Er kannte Arlip. Er war einer der wenigen Studenten, die Gunnar als Freund bezeichnet hätte, wenn man ihn denn danach gefragt hätte. Das würde es leichter machen, wenn er ihn abfangen konnte.
Ohne eine Verabschiedung verließ er die Halle. Er hatte das Gefühl, dass der Bibliothekar es ihm ankreiden würde, gleichzeitig im Stillen jedoch glücklich war, nicht noch mehr Worte mit ihm wechseln zu müssen.
Sobald er die Universität verlassen hatte, machte er sich auf den Weg zu Ulfhaus Wohnung. Er ging langsamer als er es sich in Begleitung seiner Freunde angewöhnt hatte, um bloß niemanden zu übersehen, kam jedoch an der Tür an, ohne auf Arlip gestoßen zu sein. Er klingelte und bald machte ihm die unfreundliche Vermieterin auf. Er hätte gerne auf ein Gespräch mit ihr verzichtet.
"Guten Tag. Ich komme von der Universität und bin auf der Suche nach meinem Kommilitonen Arlip Librecht. Ist er zufälligerweise noch hier?"
"Ja, guten Tag. Und nein, der Student ist schon wieder weg. War etwas vor zwei Stunden. Hat sich ausgewiesen. Deswegen weiß ich auch noch, wer er war. War alles in Ordnung. Er ist aber schon wieder zurückgegangen."
Vor zwei Stunden? Dann hätte er doch schon lange zurück sein müssen."
"Davon weiß ich nichts. Wahrscheinlich ist er noch einen trinken gegangen. Ihr Studenten seid ja sowieso öfter im Gasthaus als im Hörsaal. Sonst noch was?"
Verdutzt schüttelte Gunnar den Kopf woraufhin ihm die Tür vor der Nase zugeschlagen wurde. In diesem Fall hätte er sich gerne verabschiedet, schon um den Eindruck, den die Vermieterin von Studenten hatte, zu verbessern. Einer verschlossenen Tür wollte er allerdings dann doch keinen Gruß entgegenbrüllen.
Was für ein Quatsch! Arlip trank zwar auch mal ganz gerne einen über den Durst, während der offiziellen Studienzeiten hielt er sich jedoch strikt an Vereinbarungen und Termine. Das galt nicht immer während seiner Freizeit, wenn man ihm jedoch einen Auftrag erteilt hatte, würde er ihn ohne Umschweife ausführen. Vor allem würde er nicht mit einer schweren Kiste in eine Kneipe gehen.
Also machte sich Gunnar wieder auf den Rückweg, bis er erneut vor dem Tisch des Bibliothekars stand.
"Ist Arlip schon wieder zurück?"
"Wer bitte?" schreckte der ältere Mann ein weiteres Mal hoch.
"Entschuldigung. Guten Tag, Arlip Librecht. Sie hatten ihn losgeschickt, damit er die Bücher von Professor Ulfhaus holt. Ist er schon wieder da?"
"Librecht? Ja, der ist schon wieder zurückgekommen."
"Dann würde ich gerne 'Der Atlas der Meere zwischen den großen Kontinenten Yakirl und Orfinlir' und 'Magische Phänomene und Orte unserer Welt' ausleihen."
"Einen Moment." Mit einem tiefen Seufzer erhob sich der Mann und ging hinüber zu dem großen Karteikartenindex der Bibliothek. Nachdem er ein wenig gekramt hatte, kam er zurück und verkündete: "Die stehen noch nicht wieder am Platz."
"Richtig, deswegen hatten sie ja Arlip losgeschickt."
"Jaja. Aber sie stehen nun mal noch nicht wieder an ihrem Platz und daher können sie sie auch nicht ausleihen."
"Kann ich sie wenigstens vormerken?"
"Natürlich. Haben sie ihren Ausweis dabei?"
Und damit begann der langwierige Prozess der Vormerkung, der erstaunlicher Weise länger dauerte, als ein Buch tatsächlich auszuleihen. Dazu kam, dass der Bibliothekar Gunnar die ganze Zeit das Gefühl vermittelte, dass er ihm eigentlich gar kein Buch aus seiner Bibliothek aushändigen wollte, selbst wenn dieser Vorgang noch in ferner Zukunft liegen mochte.
Entsprechend frustriert war der junge Erfinder, als er sich nachmittags wieder mit seinen Freunden traf.




Die Jungen aus der Feldstrasse