Skeyfare

08. September 2021, 15:04:55
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Skeyfare » Orfinlir » Die Suche » Kälte

Autor Thema: Kälte  (Gelesen 45035 mal)

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2777
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Kälte
« Antwort #15 am: 08. August 2007, 13:28:37 »
Ja, "find temple" [1 lv, find temple of same alignement within 11 miles ]

Am nächsten Tag legt er in unbeobachteten Augenblicken seine Hand auf den Ring als wolle er ihn wärmen.
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline kolvar

  • Lord of the Board
  • Administrator
  • Sage
  • *****
  • Beiträge: 4759
  • Karma: 3
    • Profil anzeigen
    • Orfinlir - Die Welt
Re: Kälte
« Antwort #16 am: 08. August 2007, 14:42:23 »
[gosh]
Kein Asha-Tempel, aber ein Makitho-Tempel
"Jeder, der  genaustens Buch über seine geistige Stabilität führt, kann sich sicher sein, daß er etwas vergessen hat, zu notieren."
Aus: Die freundilchen Weisheiten des Kolvar, Bd 1,5,26

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2777
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Kälte
« Antwort #17 am: 08. August 2007, 17:04:36 »
[liegt er etwas abseits oder mitten in einem Dorf?]
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline kolvar

  • Lord of the Board
  • Administrator
  • Sage
  • *****
  • Beiträge: 4759
  • Karma: 3
    • Profil anzeigen
    • Orfinlir - Die Welt
Re: Kälte
« Antwort #18 am: 08. August 2007, 17:10:43 »
In einem Hain, abseits der Strasse.
"Jeder, der  genaustens Buch über seine geistige Stabilität führt, kann sich sicher sein, daß er etwas vergessen hat, zu notieren."
Aus: Die freundilchen Weisheiten des Kolvar, Bd 1,5,26

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2777
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Kälte
« Antwort #19 am: 09. August 2007, 09:34:28 »
Chacota wird langsamer, schließlich steigt er zögernd aus dem Sattel und starrt die Tür zum Tempel an. Irgendwann dreht er sich um: "Es kann eine Weile dauern, vielleicht solltet ihr ruhig das Lager hier aufschlagen." Dann betritt er den Tempel, es ist einige Zeit verstrichen, seit er den letzten Tempel besuchte, tief atmet er ein, dann läßt er sich vor dem Altar nieder, nicht in seiner üblichen Gebetshaltung, sondern auf den Knien, die Hände auf den Oberschenkeln ruhend. Viele Gebete drängen sich ihm auf, Amabeas Totenrede, Veshnas Lob, Ashas Hilfe und erst als er sie alle gesprochen hat ist sein Geist frei. Er hält sich aufrecht und Ruhe umgibt ihn. 'Mackitho, Hüter der Tiere, ich weiß nicht weiter, bin gefangen zwischen Pflicht und Wunsch. Ich suche Rat - darf ich meine Fähigkeiten, die dir Götter mir schenkten für meine ureigenen Ziele verwenden?" Seine linke Hand ruht auf der rechten mit dem Ring.
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline kolvar

  • Lord of the Board
  • Administrator
  • Sage
  • *****
  • Beiträge: 4759
  • Karma: 3
    • Profil anzeigen
    • Orfinlir - Die Welt
Re: Kälte
« Antwort #20 am: 09. August 2007, 10:32:20 »
Chacota wartet lange bis etwas geschieht. Der Ring bleibt kalt und die Waldgeräusche lassen es nicht wirklich Still an diesem Ort werden. Schließlich hört er ein Räuspern von seiner linken Seite und ein bärtiger Mann mittleren Alters, in einfache Kleidung gehüllt, aber mit dem Symbol Makithos um den Hals, tritt in den Hain.
"Seid gegrüßt, Fremder, im Hain Makithos. Es tut mir leid, dass ich euch störe, aber nur wenige verirren sich zu dieser Zeit hierher und daher vermute ich, dass ihr ein Anliegen habt."
"Jeder, der  genaustens Buch über seine geistige Stabilität führt, kann sich sicher sein, daß er etwas vergessen hat, zu notieren."
Aus: Die freundilchen Weisheiten des Kolvar, Bd 1,5,26

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2777
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Kälte
« Antwort #21 am: 10. August 2007, 14:47:18 »
Chacota erhebt sich langsam und wendet sich dem Priester zu., achtet jeodch darauf, einen kleinen Abstand zu halten. Einen Augenblick ruhen seine Augen auf dem Mann ehe er sich entschließt und sagt: "Ich suche Rat, denn mein Geist verfängt sich und kann keine Entscheidung treffen. Warum schenken die Götter uns ihre Gaben?"
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline kolvar

  • Lord of the Board
  • Administrator
  • Sage
  • *****
  • Beiträge: 4759
  • Karma: 3
    • Profil anzeigen
    • Orfinlir - Die Welt
Re: Kälte
« Antwort #22 am: 10. August 2007, 16:02:30 »
"Schwierige Frage, schwierige Frage. Wer weiß das schon. Ich denke, die Götter haben ihre eigenen Pläne und um diese zu fördern geben Sie uns, ihren Jüngern und gläubigen, ihre Gaben."
"Jeder, der  genaustens Buch über seine geistige Stabilität führt, kann sich sicher sein, daß er etwas vergessen hat, zu notieren."
Aus: Die freundilchen Weisheiten des Kolvar, Bd 1,5,26

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2777
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Kälte
« Antwort #23 am: 10. August 2007, 20:18:45 »
„Seid Ihr der Meinung, dass wir immer nach dem Willen der Götter handeln? Oder entziehen sie uns ihre Gunst, wenn wir ihren Wünschen nicht Folge leisten?“ Seine Stimme fest, sein Blick prüfend als teste er den Priester.
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline kolvar

  • Lord of the Board
  • Administrator
  • Sage
  • *****
  • Beiträge: 4759
  • Karma: 3
    • Profil anzeigen
    • Orfinlir - Die Welt
Re: Kälte
« Antwort #24 am: 11. August 2007, 10:27:54 »
"Ahhh, eine noch schwierigere Frage. Ich möchte euch eine Gegenfrage stellen: Glaubt ihr an Schicksal?"
"Jeder, der  genaustens Buch über seine geistige Stabilität führt, kann sich sicher sein, daß er etwas vergessen hat, zu notieren."
Aus: Die freundilchen Weisheiten des Kolvar, Bd 1,5,26

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2777
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Kälte
« Antwort #25 am: 11. August 2007, 13:46:51 »
"Ich glaube, dass es einen Weg gibt, den die Götter für mich bereitet haben, doch kann ich von diesem Weg abweichen und meinen eigenen Weg finden. Nein, ich glaube nicht an das Schicksal."
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline kolvar

  • Lord of the Board
  • Administrator
  • Sage
  • *****
  • Beiträge: 4759
  • Karma: 3
    • Profil anzeigen
    • Orfinlir - Die Welt
Re: Kälte
« Antwort #26 am: 11. August 2007, 14:24:04 »
"Aber woher wissen wir, dass der Weg, den wir nehmen, von dem, was die Götter für uns vorgesehen haben, abweicht? Vielleicht lenken Sie uns auch unterbewußt?"
"Jeder, der  genaustens Buch über seine geistige Stabilität führt, kann sich sicher sein, daß er etwas vergessen hat, zu notieren."
Aus: Die freundilchen Weisheiten des Kolvar, Bd 1,5,26

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2777
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Kälte
« Antwort #27 am: 11. August 2007, 20:37:17 »
"Ich kann mir meinen Lebensweg nicht anders erklären, als dass ich ihn selber wählte. Und sollten die Götter jeden meiner Schritte bestimmen, warum sagen sie mir nicht, welcher Weg der richtige für mich ist?"
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\

Offline kolvar

  • Lord of the Board
  • Administrator
  • Sage
  • *****
  • Beiträge: 4759
  • Karma: 3
    • Profil anzeigen
    • Orfinlir - Die Welt
Re: Kälte
« Antwort #28 am: 12. August 2007, 22:28:46 »
"Gut, ihr sagt, dass ihr euren Weg selbst gewählt habt und eure Entscheidungen nichts mit den Göttern zu tun hatten. Dennoch habt geben euch die Götter ihren Segen und euch ist etwas daran gelegen. Hat ihr Einfluß nicht doch etwas mit eurem Lebensweg zu tun?"
"Jeder, der  genaustens Buch über seine geistige Stabilität führt, kann sich sicher sein, daß er etwas vergessen hat, zu notieren."
Aus: Die freundilchen Weisheiten des Kolvar, Bd 1,5,26

Offline Chacota

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2777
  • Karma: 8
    • Profil anzeigen
Re: Kälte
« Antwort #29 am: 15. August 2007, 12:23:48 »
Der Seraph schüttelt den Kopf. "Sie beeinflussen mich in jeder Minute meines Existenz, nur bestimmen sie nicht über mich. Wäre ich der Überzeugung, sie würden jeden meiner Schritte lenken so wüßte ich, dass ich nach dem Willen der Götter handele. So aber muss ich mir die Frage stellen, ob mein Wunsch und mein Weg nicht zu egoistisch sind."
\„Es gibt nichts mehr zu beginnen, nichts zu entscheiden. Ich muss es nur noch vollenden.“\