Skeyfare

25. November 2020, 06:18:31
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Skeyfare » Andere Welten » Unmoderierte Welten » Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M

Autor Thema: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M  (Gelesen 29741 mal)

Offline Lasquall

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 571
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #15 am: 09. Oktober 2008, 12:33:22 »
Als Gondan plötzlich so ernst wird schluckt der Halbelf und es ist nicht ganz klar, ob ihn allein die Antwort bedrückt oder ob er sich an etwas daran die Schuld gibt.
"Hurufi ist schon lange tot, ich habe stets nur seinen Geist oder irgendeine Remineszenz von ihm gesehen. Jenowi hat herausgefunden, was wohl mit den Elim geschah. Der Schutz, den wir Menschen vor den erstarkten Dämonen in Karrakal aufbauten hat sie von den für sie lebenswichtigen magischen Ressourcen abgeschnitten und sie haben ihr Wissen in diesem Findling gespeichert. Jenowi meinte, die Elim hätten versucht, ihr Volk in einer anderen Welt anzusiedeln um so zu überleben. Aber ich glaube nicht, dass ihnen das gelungen ist. Alles, was von Hurufi und seinem Volk übrig geblieben ist steckt wohl in diesem Stein." Leise fügt er hinzu. "Und in mir."

Offline Gondan

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 173
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #16 am: 09. Oktober 2008, 14:42:06 »
"Dämonen ...", entfährt es leise, aber bitterböse Gondan.
"Ich frage mich, was durch sie nicht schon alles verloren gegangen ist. Und nun auchnoch ein ganzes Volk, so wie das klingt."

Seine kräftigen, sehnigen Finger wollen sich in den Fels krallen auf dem er sitzt, und es dauert eine Minute, bis er sich langsam beruhigt hat.

"Das volk von Hurufi, die Elim, vielleicht sind sie ja doch nicht vollständig vernichtet worden, wie du sagst. Ich meine, wenn du Hurufi oder seinen Geist, oder was auch immer, sehen konntest, hier in unserer Welt, dann existiert er möglicherweise ja doch noch in einer anderen Welt. Auf jeden Fall würde ich diese Möglichkeit in betracht ziehen, auch wenn es nur eine vage Hoffnung sein mag."

Kurzes Nachdenken.

"Sag mal, weißt du näheres darüber, wie die Schutzbarriere von den Menschen errichtet wurde? Vielleicht können wir darüber noch etwas herausfinden."

Jetzt wirkt er wieder ruhig und ausgeglichen.

[@Makk: was wissen wir denn drüber, wie die Barriere gemacht wurde?]

Offline Makkharezz

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2022
  • Karma: 7
  • Semper Vigilans
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #17 am: 09. Oktober 2008, 18:45:27 »
Ihr wisst: Vor etwa 300 Jahren sind (wer weiß wie?) Dämonen in das Gebiet des heutigen Karrakal eingefallen. Daraufhin haben sich mehrere Magier (und wahrscheinlich auch Priester) zusammengeschlossen, um gemeinsam ein mächtiges Ritual auszuführen, das Karrakal mit einer magischen Barriere umgeben und die Dämonen so gefangen setzen sollte. Dazu benutzten sie ein Artefakt, jenen Stab, den die Gruppe inzwischen wiedergefunden und in Timpes Konvent versteckt hat.

Eigentlich war geplant, das Gebiet vor dem Ritual soweit möglich zu evakuieren. Da die Dämonen aber Wind von dem Vorhaben bekamen und die Gefahr bestand, dass sie die Pläne verhindern, musste das Ritual überstüzt und früher als vorgesehen durchgeführt werden. Es war erfolgreich, aber dadurch wurden damals auch mehrere tausend Menschen mit den Dämonen eingesperrt - die Vorfahren der heutigen Bevölkerung Karrakals.

Nachdem eure Gruppe das Artefakt gefunden hatte, gelang es den Magiern in Timpes Konvent, den Stab zu erforschen und auch zu nutzen: Es ist ihnen damit gelungen, die Barriere in eine "Einbahnstraße" zu verwandeln: Man kann nun nach Karrakal hineingehen, aber nicht wieder heraus. Da das Artefakt für die Dämonen eine Möglichkeit darstellt, aus Karrakal auszubrechen, haben sie auch schon einmal versucht, das Konvent zu besetzen und den Stab an sich zu bringen.  Das konnte glücklicherweise verhindert werden. 

Um den Menschen die Ausreise aus Karrakal zu ermöglichen, hat Timpe außerdem einen magischen Gegenstand erschaffen, mit dem man die Barriere auch in der Gegenrichtung durchschreiten kann. Deshalb sind immer ein paar Magier in der Nähe der Barriere zu finden, die Menschen nach Ansur hineinlassen können.
We stopped looking for monsters under our bed when we realized that they were inside us.

Offline Lasquall

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 571
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #18 am: 11. Oktober 2008, 11:09:48 »
Lasquall schüttelt traurig den Kopf: "Ich wünschte, ich könnte es glauben, aber ich fürchte, dass die Elim untergegangen sind. Und auch über die Barriere weiß ich nicht mehr als du." Jetzt beginnen seine Augen zu strahlen. "Aber dafür kenne ich die Fauna und Flora von Karrakal, ich kann mich auf elim unterhalten, wenn ich auch nicht weiß, mit wem. Stell dir vor, all das druidische Wissen von Hurufis Volk, ihre magische Verbindung zu Atara - all das haben sie in diesem Stein gespeichert! Und ich darf daran teilhaben . .", er senkt den Kopf, "als Einziger."
Er sieht Gondan nun an, nach Veständnis suchend: "Wenn ich nicht darauf achte, dann denke ich, ich war derjenige, der noch vor kurzem auf dem Familienfest von Hurufis Familie war. Es ist, als ob er in mir noch lebendig wäre . . ."

Offline Gondan

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 173
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #19 am: 11. Oktober 2008, 15:43:36 »
Gondan nickt seinem alten Freund aufmunternd zu.

"Das ist schon ein wunderbares, höchst interessantes Artefakt, dieser Stein. Einmalig, sozusagen. Aber ich würde die Elim nicht so ohne weiteres und ein für allemal abschreiben. Vielleicht wollte Hurufi - oder sein Geist - mehr, als dich nur auf den Findling aufmerksam machen. Wir sollten auf jeden Fall bei den Magiern von Timpes Konvent nachfragen, die haben doch das umfangreichste Wissen, was die Barriere, ihre Wirkung und Erschaffung, anbelangt."

Kurz schüttelt er den Kopf.

"Nein, ich habe hier zunächst eine andere Aufgabe. Aber ich würde dir gerne helfen, mehr in Erfahrung zu bringen, wenn wir wieder zurückgekehrt sind."

Er legt sich auf den Rücken und schließt die Augen.

"Erzähl mir von dem Familienfest von Hurufi. Bitte."

Offline Lasquall

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 571
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #20 am: 12. Oktober 2008, 16:48:57 »
Lasquall nickt. "Wir werden Timpe um Rat fragen." Dann blickt er Gondan erstaunt an. "Von Hurufis Fest soll ich erzählen?" Erst will er abwehren, doch dann spürt der Halbelf, dass er tatsächlich jemanden an diesen seltsamen Erinnerungen teilhaben lassen möchte.
"Es war das Gestaltfest für Hurufis Schwester Halbri, etwas, worauf sich nicht nur Halbri, sondern die ganz Familie schon Wochen vorher freut. Es ist eine Art Kostümfest und Hurufi hat sich als eherne Birke verkleidet, ein Kostüm, auf das er sehr stolz war und es bedeutet sehr viel Ehre, es tragen zu dürfen. Besonder schmackhafte Früchte werden extra für dieses Fest gesammelt, getrocknet und aufbewahrt, bis spät in die Nacht wird getanzt und der Himmel wird mit vielen Taturen, eine Art schwebende Kerze, erleuchtet. Es ist wunderschön." Er verstummt.

Offline Gondan

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 173
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #21 am: 14. Oktober 2008, 15:02:08 »
"Weißt du, manchmal sehne ich mich auch nach diesen friedlichen, ganz normalen, wunderschönen Momenten. Dieses Gefühl, das ich als Kind im Kreis meiner Familie hatte. Geborgen zu sein, sich sicher fühlen, volles Vertrauen in die Unfehlbarkeit der eigenen Eltern. Und diese bedingungslose Liebe."

Er lächelt, etwas melancholisch.

"Aber, die Welt ist so, wie sie ist. Und ich fühle mich mit meiner Aufgabe hier genauso am richtigen Platz, wie damals in den Armen meiner Mutter. Friedlich ist es natürlich nicht, aber Liebe findet man überall. Zu seinen Freunden und von den Göttern."

Er richtet sich wieder auf.

"Doch jetzt wird es für mich Zeit, mich um meine Aufgaben zu kümmern. Ich habe hier eine sehr spezielle Patientin, nach der ich nun wieder schauen muss. Komm, lass uns zurückgehen, Lasquall."

Offline Lasquall

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 571
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #22 am: 15. Oktober 2008, 10:35:39 »
"Eine Patientin?" Lasquall sieht den Freund neugierig an. "Jetzt habe ich so viel erzählt, nun bist du wieder an der Reihe. Was hat dich denn nach St.Meritus geführt und wie geht es unseren alten Freunden?"
Er steht auf und langsam gehen sie den Weg zu Jenowis Haus zurück, auf halben Weg gesellt sich Tax zu ihnen. "Kennst du Jenowi?"

Offline Gondan

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 173
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #23 am: 16. Oktober 2008, 15:09:47 »
Gondan hebt die Hände abwehrend.

"Langsam, das ist ja gleich sehr viel auf einmal. Um dir alles zu erklären bräuchte ich jetzt sehr viel Zeit, vielleicht können wir das morgen nachholen. Lass mich deshalb nur kurz von unseren Freunden erzählen. Hier in St. Merritus sind außer mir noch Maia mit Frixos, ihrem Mann, Tork der Zwerg, die kleine Ruby und Liciel, mein Sorgenkind. Die anderen (insert Name) haben uns da oder dort verlassen und reisen auch schon seit längerem nicht mehr mit uns.
Und Liciel ist es, um die ich mich verstärkt kümmern muss. Du kennst ja noch ihren Hang zum Dunklen, ihre einzelgängerische Art, ihre Kompromißlosigkeit. Leider haben sich einige dieser Züge in der letzten Zeit wieder verstärkt bemerkbar gemacht, sie hat unter anderem mit nekromantischen Studien begonnen, und so versuche ich, was den Göttern durch mich möglich ist, sie im Licht zu halten ...." er seufzt etwas und seine Stirn zieht sich in nachdenkliche Falten

Offline Lasquall

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 571
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #24 am: 16. Oktober 2008, 18:05:56 »
Gondan sieht wie Lasquall die Neuigkeiten über seine alten Freunde förmlich aufsaugt, dann weiten sich seine Augen als Gondan von Liciels Neigungen berichtet. Er nickt: "Ich kann mich an einige Zusammenstöße erinnern. Und du meinst, dass du ihr helfen kannst?" Er wedelt aufgeregt mit den Händen, bemerkt es und läßt sie sinken. "Vielleicht kann Jenowi dir einen Rat geben! Bestimmt." Er nickt wie um sich selber Mut zu machen und eilt den Weg entlang zu dem Haus, das schon zu sehen ist.
Oben angelangt klopft er kurz, öffnet dann und ruft nach der Psionikerin.

Offline Gondan

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 173
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #25 am: 17. Oktober 2008, 12:51:59 »
"Lasquall. Lasqua-all!" [voice: gandalf calling bilbo back to give up the ring]

Gondan wartet, bis Lasquall sich ihm wieder zuwendet.

"Lasquall, ich denke nicht, dass Jenowi für diese Sache die richtige Ansprechpartnerin ist. Das ist nichts, was ein Psioniker beheben könnte, dass weißt du doch auch. Hier sind andere Dinge am wirken. Es sind die Dämonen in ihr, die wir versuchen müssen zu bändigen. Und dafür haben die Götter mich an ihre Seite gestellt.
Das heißt nicht, dass ich nicht gerne Hilfe annehmen würde bei diesem Kampf. Aber da wärst du ein viel besserer Kampfgefährte als 100 Psioniker."

Er lächelt Lasquall wieder an, sein Gesichtsausdruck aber immer noch melancholisch.

Offline Makkharezz

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2022
  • Karma: 7
  • Semper Vigilans
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #26 am: 17. Oktober 2008, 13:13:38 »
Die Tür öffnet sich und Jenowi steht in der Tür. Sie ist ein wenig erstaunt, als sie Lasquall in Begleitung eines Fremden sieht. Allerdings erkennt sie wohl Gondan, auch wenn er  sich nicht erinnern kann, sie schon einmal getroffen zu haben. "Grüß dich, Lasquall", sagt sie. "Hast du Besuch mitgebracht?" Sie wendet sich Gondan zu und lächelt ihn an. "Einer unserer Helden, stimmts?"
We stopped looking for monsters under our bed when we realized that they were inside us.

Offline Lasquall

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 571
  • Karma: 2
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #27 am: 17. Oktober 2008, 18:29:33 »
Lasquall merkt an Gondans Stimme, dass wieder einmal die Begeisterung mit ihm durchgegangen ist, er wird rot, schluckt, sagt dann jedoch: "Ich werde Jenowi trotzdem fragen, aber natürlich nur, wenn es dir recht ist. Und ich bin bestimmt kein guter Kämpfer, oh nein!" Er muss lachen bei der Vorstellung. "Du warst ein Meister mit dem Schwert - und bist es wohl noch. Aber den ein oder anderen Trick habe ich auf Lager - und ich will Liciel helfen, natürlich." Sein Blick wird grimmig. "Dämonen, so langsam habe ich genug von ihnen . .", doch was immer er anfügen wollte bleibt ungesagt, denn Jenowi öffnet die Tür.

Bei Jenowis Worten strahlt Lasquall vor Stolz, er stellt Gondan vor: "Dies ist mein alter Freund und Weggefährte Gondan."

Offline Makkharezz

  • Sage
  • ******
  • Beiträge: 2022
  • Karma: 7
  • Semper Vigilans
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #28 am: 17. Oktober 2008, 19:18:28 »
"Freut mich, dich kennenzulernen, Gondan. Habt ihr euch in eurem neuen Haus gut eingelebt?"
We stopped looking for monsters under our bed when we realized that they were inside us.

Offline Gondan

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 173
  • Karma: 1
    • Profil anzeigen
Re: Ansur - Lasquall und Gondan - Gespräch in St.M
« Antwort #29 am: 18. Oktober 2008, 10:17:15 »
Gondan deutet eine leichte Verbeugung zu Jenowi an, als sie mit der Heldensache beginnt. Dann kommt er mit einem erfreuten Lächeln auf sie zu, gibt ihr die Hand.

"Die Götter mögen dich segnen. Und ich danke dir für alle Hilfe, die du meinem Freund gegeben hast."

Dann blickt er Lasquall mit einem sehr ernsten Blick an, seine Augen scheinen ihn für einen Moment zu durchdringen, bevor er fast lachend zu ihm spricht.

"Später mehr davon, Lasquall. Aber ein Schwertmeister bin ich noch lange nicht."

Wieder zu Jenowi:

"Eingelebt haben wir uns in dem Haus vielleicht noch nicht, aber wir wissen es sehr zu schätzen, dass es uns zur Verfügung gestellt wurde."